Les cultes travaillent au déroulement des célébrations «déconfinées»

Publié le jeudi 14 mai 2020

Les cultes reconnus de notre pays se préparent à une reprise des célébrations dans les églises, les temples, les mosquées et les synagogues. Le protocole préparé par les évêques de Belgique est prêt.

À la demande du Gouvernement fédéral, les cultes reconnus de Belgique élaborent actuellement un protocole reprenant en détail la manière dont les célébrations pourront se dérouler ainsi que les mesures de protection à appliquer pour prévenir autant que possible une infection par le coronavirus.

Aujourd’hui, les Évêques de Belgique ont achevé la préparation du protocole des catholiques. Ce dernier a été rédigé en collaboration avec des experts virologues et sera soumis au Conseil national de Sécurité pour avis et approbation.

De multiples demandes parviennent aux Évêques demandant la reprise des célébrations publiques. Ils s’en sont fait les interprètes auprès des autorités civiles et des experts qui conseillent le Gouvernement. Tous sont conscients de la priorité absolue que constituent la santé et la sécurité de ceux qui entrent dans une église.

Les Évêques sont heureux d’apprendre que le nombre de personnes présentes lors de funérailles ou d’un mariage pourra être porté à 30, dès ce 18 mai 2020.

Pour la Région Wallonne, les Gouverneurs de Province étudient la possibilité de permettre à nouveau la célébration des funérailles, sans eucharistie, dans l’église.

En ce qui concerne les baptêmes, les Évêques préfèrent aligner la date de leur reprise sur celle des célébrations eucharistiques dont ils espèrent le redémarrage le plus rapide possible.

Les Évêques de Belgique

SIPI – Bruxelles, jeudi 14 mai 2020

Die Religionsführer Belgiens arbeiten an der Wiederaufnahme der Messfeiern

Das von den belgischen Bischöfen erstellte Protokoll ist fertig

Die anerkannten Kulte unseres Landes bereiten sich auf die Wiederaufnahme der Feierlichkeiten in Kirchen, Tempeln, Moscheen und Synagogen vor. Auf Ersuchen der Föderalregierung erarbeiten sie derzeit gemeinsam ein Protokoll, in dem der angepasste Ablauf der Feierlichkeiten sowie die bestmöglichen Schutzmaßnahmen zur Verhinderung einer Ansteckung mit dem Coronavirus aufgeführt sind.

Heute haben die belgischen Bischöfe die Vorbereitung des Protokolls für Katholiken abgeschlossen. Letzteres wurde in Zusammenarbeit mit Virologen entworfen und wird dem Nationalen Sicherheitsrat zur Beratung und Genehmigung vorgelegt.

Zahlreiche Anfragen zur Wiederaufnahme der öffentlichen Gottesdienste erreichen die Bischöfe. Diese haben sie den Zivilbehörden und Experten, die die Regierung beraten, als Mittelsmänner mitgeteilt. Alle sind sich der absoluten Priorität für die Gesundheit und die Sicherheit der Menschen, die eine Kirche betreten, bewusst.

Die Bischöfe freuen sich zu erfahren, dass die Zahl der Personen, die bei einer Beerdigung oder Hochzeit anwesend sein dürfen, ab dem 18. Mai 2020 auf 30 erhöht werden kann.

Für die Wallonische Region prüfen die Provinzgouverneure zur Zeit die Möglichkeit, Beerdigungsfeiern ohne Eucharistie in der Kirche stattfinden zu lassen.

In Bezug auf die Taufen ziehen es die Bischöfe vor, das Datum ihrer Wiederaufnahme an das der eucharistischen Feierlichkeiten anzupassen, von denen sie hoffen, dass sie so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden.

Die belgischen Bischöfe

SIPI – Brüssel, am Donnerstag, dem 14. Mai 2020.