L’abbé Joseph Evertz, né le 31 mai 1945, ordonné prêtre le 16 juin 1973 est décédé la veille de l’Assomption ce vendredi 14 août 2020 en soirée à l’âge de 75 ans.

Les funérailles de Joseph Evertz auront lieu le mardi, 18 août à 11h. à l’église Saint-Joseph d’Eupen.

Mémoire de l’abbé Joseph Evertz

L’abbé Joseph Evertz, ancien curé de Saint-Joseph à Eupen, est décédé ce 14 août 2020 à Eupen. Il est né à Kelmis le 31 mai 1945. Après avoir achevé ses études secondaires au Collège patronné d’Eupen en 1966, il est entré au Séminaire de Saint-Trond pour la philosophie et au Séminaire de Liège pour la théologie, il fit un stage dans la communauté évangélique d’Eupen-Neu-Moresnet auprès du pasteur Rudi Amann, tout en enseignant la religion au Collège patronné et au Heidberg-Institut et en participant à la liturgie du dimanche à Hergenrath. il a été ordonné prêtre le 16 juin 1973 à Hergenrath. Puis il fit un service militaire d’un an et demi à Gand, puis à Blanckenheim. Il en a gardé le goût pour l’armée et pour l’aviation.

En 1975, il fut nommé vicaire à Walhorn ; dès l’année suivante il fut nommé curé de Saint-Joseph à la Ville Basse d’Eupen, où il resta curé pendant 31 ans. Le 1er mars 1999, il est nommé également curé de Kettenis.  Il disait : „Ich habe immer das große Glück gehabt, dort arbeiten zu dürfen, wo ich mich wohlgefühlt habe. Ich erinnere mich noch gut an den Tag meiner Ernennung zum Pfarrer von Sankt-Josef. Ich sah viele Parallelen zwischen der Unterstadt und meiner Heimatpfarre Kelmis. Damals wusste ich gleich, dass ich hier meine neue Heimat finden würde“.

Il était aumônier du groupe ‘Bunter Blumenstrauss’ à Eupen.
Il est devenu prêtre auxiliaire dans l’Unité pastorale d’Eupen
Depuis 2018, il vivait à la maison de repos Saint-François à Eupen.

Joseph a donné le meilleur de lui-même dans son ministère de prêtre, qu’il a exercé avec ferveur et cordialité, avec le sens du service dans notre Eglise locale et le sens de l’amitié envers ses frères et sœurs.

+ Jean-Pierre Delville, évêque de Liège
Liège, le 17 août 2020.

Zum Gedenken an Joseph Evertz

Mein tief empfundenes Beileid gilt der Familie und den Freunden von Pastor Joseph Evertz. Joseph wurde am 31. Mai 1945 in Kelmis geboren und am 16. Juni 1973 in Hergenrath zum Priester geweiht. Er starb am 14. August 2020 nach längerer Krankheit.

Nach Abschluss der Sekundarschule im College Patronné von Eupen im Jahr 1966 trat er in das Sint-Truiden-Seminar für Philosophie und das Lütticher Seminar für Theologie ein und absolvierte ein Praktikum in der evangelischen Gemeinde Eupen-Neu-Moresnet unter Pastor Rudi Amann, während er am College Patronné und am Heidberg-Institut Religionsunterricht gab und an der Sonntagsliturgie in Hergenrath teilnahm. Dann leistete er während anderthalb Jahren seinen Militärdienst in Gent und Blanckenheim. Er behielt ein lebenslanges Interesse an der Armee und der Luftwaffe.

1975 wurde er zum Pfarrer in Walhorn und im darauffolgenden Jahr zum Pfarrer von St. Joseph in der Unterstadt Eupen ernannt, wo er 31 Jahre lang Pfarrer blieb. Am 1. März 1999 wurde er auch zum Pfarrer von Kettenis ernannt.

Er äußerte sich einmal hierzu wie folgt: „Ich habe immer das große Glück gehabt, dort arbeiten zu dürfen, wo ich mich wohlgefühlt habe. Ich erinnere mich noch gut an den Tag meiner Ernennung zum Pfarrer von St. Josef. Ich sah viele Parallelen zwischen der Unterstadt und meiner Heimatpfarre Kelmis. Damals wusste ich gleich, dass ich hier meine neue Heimat finden würde“.

Er war Präses der Gruppe ‘Bunter Blumenstrauss’ in Eupen.
Nach seinem Ruhestand wurde er Hilfspriester des Pfarrverbands Eupen-Kettenis.
Ab 2018 lebte er im Altenheim und Pfegeheim Sankt-Franziskus, im Klösterchen, Eupen.

Während seines Priesteramts, das er mit Inbrunst und Herzlichkeit ausübte, gab Joseph sein Bestes. Vor unserem Herrn und Ihnen allen spreche ich Joseph meinen Dank aus für sein Glaubenszeugnis, seinen Sinn für den Dienst, die Ausübung seines Amtes in unserer Ortskirche und seinen Sinn für Freundschaft mit seinen Brüdern und Schwestern aus.

+ Jean-Pierre Delville, Bischof von Lüttich.
Lüttich, am 17. August 2020.