Die Synodenversammlung: ein Sprungbrett in die Zukunft

 

Liebe Brüder und Schwestern,

© Unsplash

Zu Beginn der Ferien sind wir froh, dass wir nach zwei Jahren Corona-Pandemie unsere Freiheit wiedererlangt haben und uns wieder frei bewegen können. Wir haben die Wiederaufnahme der Gottesdienste in unseren Kirchen intensiv erlebt und freuen uns darüber, auch wenn dies den Priestern und Pastoralakteuren viel Arbeit abverlangt hat.

Gott sei Dank konnten wir ab März dieses Jahres den synodalen Prozess umsetzen, indem wir uns in kleineren Gruppen versammelt haben. Dank dessen konnte das diözesane Synodalteam bis Mitte Mai fast tausend Seiten Text mit den Rückmeldungen vieler Gruppen sammeln.

Somit konnten wir uns ein Bild der Dynamik unserer Ortskirche machen. Eine einhellige Forderung ist, die Rolle der Frauen in der Kirche zu betonen. Eine weitere Forderung ist, dass Christen auf lokaler Ebene gehört werden und auf dieser Ebene Entscheidungen treffen können: Es geht darum, eine volksnahe Kirche neu zu erfinden.

Gebetszeit am Ende der Abschlussfeier der 1. Phase zum synodalen Weg – © Diocèse de Liège-Bistum Lüttich

Rund um die Pfarrverbände möchte man von der Institution zur Gemeinschaft übergehen und kleine Zellen entwickeln, wie das Gebet in der Familie, den Besuch von Kranken und älteren Menschen. Dies führt zu einer Nachfrage nach Schulungen, seien sie biblischer Natur oder in Bezug auf Gruppenleitung. Auch wird nach einer besseren Qualität der Liturgie gefragt.

All dies wurde am Pfingstmontag vorgestellt und wird im kommenden Pastoraljahr präzisiert, verbreitet und umgesetzt. Vielen Dank an Sie alle, die Sie sich in dieser Dynamik der Kirche von Lüttich engagiert haben! Sie machen diesen synodalen Prozess zu einem Sprungbrett für die Zukunft!

Stellen wir diese Initiativen unter das Zeichen Mariens, der Mutter der Kirche, deren Fest wir zu Mariä Himmelfahrt begehen, mit frohen Festlichkeiten in Lüttich, Banneux und anderswo. Danach gehen wir wieder auf Diözesanpilgerfahrt nach Lourdes! Es wird eine Freude für alle sein, die daran teilnehmen können, vor allem für die Kranken! Ich werde dort sein und mit den versammelten Pilgern für die ganze Diözese beten.

Nutzen Sie den Sommer, um wieder im Einklang mit der Natur und mit Ihrem Körper zu leben. Nutzen Sie diesen Sommer, um den Armen und Bedürftigen Ihre Zuneigung zu zeigen! Nutzen Sie diesen Sommer, um sich spirituell weiter zu entwickeln und Gottes Geist in sich aufzunehmen!

Beten Sie für den Frieden in der Ukraine, die Opfer der Invasion der Truppen der Russischen Föderation ist. Lasst uns solidarisch mit allen Flüchtlingen sein, und Danke denen, die ihnen geholfen haben!

+ Jean-Pierre Delville, Ihr Bischof