Der Sonntag des Wortes Gottes
Allen ein Frohes und gesundes neues Jahr!

Ich wünsche unserem Bistum, dass es durch meinem Hirtenbrief Geh in das Land, das ich dir zeige neue Impulse für das Jahr 2020 erhält. Diese Initiative lädt uns ein, Entscheidungen zu treffen, unseren Missionsauftrag wahrzunehmen und uns in die Randgebiete, Peripherien, zu begeben. Lasst uns dies im Geist des Gebetes und der Freundschaft leben!

Photo Ariel Waldman (CC BY-SA 2.0)

Der Papst ermutigt uns, mit Hilfe des Wortes Gottes, das am Sonntag des Wortes Gottes hervorgehoben wird, uns auf das Gebet zu konzentrieren. Sein Dokument trägt den Titel „Aperuit illis“ nach dem Evangelium von Lukas über den auferstandenen Jesus, der seinen Jüngern erscheint: „Er öffnete ihren Sinn für das Verständnis der Heiligen Schrift“ (Lk 24,45). Der Sonntag des Wortes Gottes ist auf den 3. Sonntag des liturgischen Jahres festgelegt; dieses Jahr am 26. Januar 2020. Der Papst betont die Bedeutung des Wortes Gottes für unseren Glauben: „Die Verbindung zwischen der Heiligen Schrift und dem Glauben der Getauften ist tief. Da der Glaube vom Hören kommt und das Hören auf das Wort Christi ausgerichtet ist (vgl. Röm. 10,17), ergibt sich daraus die Einladung an die Gläubigen, die Dringlichkeit und Wichtigkeit des Hörens auf das Wort des Herrn sowohl in der Liturgie als auch im persönlichen Beten und Betrachten ernst zu nehmen.“(§7)

Was schlägt der Papst konkret vor? Hier ist die Antwort (§3): „Deshalb lege ich fest, dass der dritte Sonntag im Jahreskreis der Feier, der Betrachtung und der Verbreitung des Wortes Gottes gewidmet sein soll. Dieser Sonntag des Wortes Gottes fällt so ganz passend in den Zeitabschnitt des Jahres, in dem wir eingeladen sind, unsere Beziehungen zu den Juden zu festigen und für die Einheit der Christen zu beten. Es handelt sich dabei nicht um ein bloß zeitliches Zusammentreffen: Die Feier des Sonntags des Wortes Gottes ist von ökumenischer Bedeutung, denn die Heilige Schrift zeigt denen, die auf sie hören, den Weg, der beschritten werden muss, um zu einer authentischen und soliden Einheit zu gelangen.“

Der Papst besteht daher auf der ökumenischen Dimension des Wortes Gottes. Dieser Sonntag des Wortes Gottes wird in der Tat unmittelbar nach der Woche für die Einheit der Christen (die vom 18. bis 25. Januar 2020 stattfindet) und dem ökumenischen Gottesdienst in der Kathedrale von Lüttich am Freitag, dem 24. Januar, zu dem ich jeden einlade, begangen!

Der Papst fährt fort: „Die Gemeinschaften werden einen Weg finden, diesen Sonntag feierlich zu begehen. Wichtig ist jedenfalls, dass die Heilige Schrift während der Eucharistiefeier inthronisiert werden kann, um der Versammlung der Gläubigen den normativen Wert des Wortes Gottes zu verdeutlichen. An diesem Sonntag ist es besonders nützlich, die Verkündigung des Wortes Gottes hervorzuheben und die Predigt so zu gestalten, dass der Dienst am Wort des Herrn herausgestellt wird […]. Desgleichen werden die Pfarrer Wege finden, die Bibel – oder eines ihrer Bücher – der ganzen Gottesdienstgemeinde zu übergeben, um hervorzuheben, wie wichtig es ist, im Alltag das Lesen und die Vertiefung der Heiligen Schrift wie auch das Beten mit ihr fortzusetzen, besonders im Hinblick auf die lectio divina.“

Lassen Sie uns die Ermutigung von Papst Franziskus nutzen, in die Schrift einzutauchen und auf das Wort Gottes zu hören. Weihnachten ist schon eine ideale Gelegenheit dafür! Lasst uns im Geist von Weihnachten sein, der uns Gott in einem Kleinkind offenbart, Gott in der Hoffnung auf Leben, ausgehend von Kleinheit und Armut. Weihnachten ist eine neue Geburt, die es uns ermöglicht, mit Freude und Zuversicht unseren Lebensweg zu gehen. Zu Beginn des Jahres möchte ich jedem ein frohes neues Jahr wünschen und dies für alle gelebten Situationen und Herausforderungen. Indem wir dem Herrn unsere Armut anbieten, öffnen wir unser Herz für Seine Gnade. Ihnen allen eine guten Weg im Jahr 2020!

† Jean-Pierre Delville, Ihr Bischof