Logo du Diocèse de LiègeChers Curés-Doyens, Curés et Responsables d’UP,
Chers Assistants de Doyennés,
Chers Prêtres, Diacres et Assistants paroissiaux,
Chers Membres des Équipes pastorales,
Chers Animateurs pastoraux,
Chers Fabriciens,

Le Comité de Concertation gouvernemental vient d’annoncer les mesures applicables au culte à partir du 27 juin.

Plan intérieursi l’église est suffisamment grande, l’exercice du culte est possible jusqu’à 200 personnes, l’officiant et les enfants de moins de 12 ans, non comptés. 
Plan extérieursi l’exercice du culte se vit dans une parcelle privée en plein air, qui ne jouxte pas la voie publique, l’assistance peut monter jusqu’à 400 personnes, l’officiant et les enfants de moins de 12 ans, non comptés.

Dans les deux cas, les conditions suivantes doivent être respectées:
– L’équipe pastorale de chaque UP désigne un « responsable Corona » pour mettre en œuvre ces mesures. Celui-ci nommera, pour chaque célébration, un ou plusieurs « stewards » (sacristain, paroissien régulier…) qui veillent au respect du nombre de fidèles et des prescriptions, ainsi qu’au maintien des distances (pas de rassemblements, pas de contacts, idéalement entrée et sortie différentes…). Le steward devra être reconnaissable (le plus simple étant qu’il se présente et fasse quelques rappels d’usage en début et fin de célébration).
– Une distance de 1,5 m entre chaque groupe de 4 personnes ou bulles familiales. (Le plus simple semble être d’espacer les rangées de chaises de 1,5 m, les unes des autres).
– Tout contact entre les participants doit être évité: poignées de main, embrassades…
– Tout le monde se désinfecte les mains à l’entrée et met un masque buccal.
– L’église sera aérée au maximum: toutes les portes et éventuelles fenêtres restent grandes ouvertes durant l’office (en cas de grand froid, l’ouverture peut être moindre).
– Les célébrants portent le masque, si une distance de 1,5 m les sépare. Si une distance de 3 m les sépare, ils peuvent enlever le masque. Une distance de 5 m devra les séparer de l’assemblée.
– Les membres de la chorale ou chantres portent le masque si une distance de 1,5 m les sépare. Si une distance de 3 m les sépare, ils peuvent élever le masque. Une distance de 5 m devra séparer la chorale de l’assemblée.
– Les instruments à vent ne sont pas autorisés, à l’exception de l’orgue.
– La collecte se fait sans passer de plateau. (La collecte électronique peut aussi être appliquée. Plus d’info: appli-laquete@evechedeliege.be).
– Les objets du culte ne sont touchés que par une personne.
– Les bénitiers sont rendus inutilisables, les offrandes eucharistiques sont couvertes.
– La communion eucharistique se donne après que le célébrant se soit désinfecté les mains. Il portera son masque buccal. En règle générale, il portera la communion aux personnes, qui seront invitées à rester à leur place.
– La confession se vit, en portant un masque et en respectant une distance de 1,5 m entre le célébrant et le pénitent.

– Pour tout détail pratique ou précision, n’hésitez pas à consulter les protocoles en annexes.

À partir du 16 juillet, de nouveaux assouplissements sont annoncés. Nous ne manquerons pas de vous informer de la levée des restrictions qui pourrait être totale. À suivre…

Le Vicariat général reste à votre service pour toute question: vicarat.general@evechedeliege.be.

Chanoine Éric de Beukelaer

—————————————————————————————————

Werte Dechanten, Pfarrer und Verantwortliche der Pfarrverbände,
Werte Dekanatsassistenten*innen,
Werte Priester, Diakone und Pastoralassistenten*innen,
Werte Mitglieder der Pastoralteams,
Werte Pastoralanimatoren,
Werte Kirchenfabrikmitarbeiter*innen,

Der Konzertierungsausschuss der Regierung hat die Maßnahmen bekannt gegeben, die ab dem 27. Juni für die Gottesdienste gelten.

Indoor-Plan (Innenräume): Wenn die Kirche groß genug ist, ist ein Gottesdienst für bis zu 200 Personen möglich, ohne den Kultusdiener und Kinder unter 12 Jahren. 
Outdoor-Plan (Freiluftgottesdienste) : Wenn der Gottesdienst auf einem privaten Grundstück im Freien abgehalten wird, das nicht an eine öffentliche Straße angrenzt, kann die Teilnehmerzahl bis zu 400 Personen betragen, wobei der Kultusdiener und Kinder unter 12 Jahren nicht mitgezählt werden.

In beiden Fällen müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:
– Das Pastoralteam jedes Pfarrverbandes benennt einen “Corona-Leiter”, der diese Maßnahmen umsetzt. Diese Person ernennt für jede Feier einen oder mehrere “Ordner” (Küster, regelmäßiges Gemeindemitglied, etc.), die darauf achten, dass die Anzahl der Gottesdienstbesucher und die Vorschriften eingehalten werden, sowie dass die Abstände eingehalten werden (keine Ansammlungen, keine Berührungen, idealerweise verschiedene Ein- und Ausgänge, usw.). Der Steward muss erkennbar sein. (Am einfachsten ist es, wenn er sich vorstellt und zu Beginn und am Ende der Feier ein paar übliche Hinweise ausspricht).
– Ein Abstand von 1,5 m zwischen jeder Gruppe von 4 Personen oder Familienblasen. (Am einfachsten scheint es, die Stuhlreihen im Abstand von 1,5 m aufzustellen).
– Jeglicher Kontakt zwischen den Teilnehmern sollte vermieden werden: Händeschütteln, Umarmungen,…
– Jeder sollte sich beim Betreten der Kirche die Hände desinfizieren und einen Mundschutz tragen.
– Die Kirche sollte so weit wie möglich gelüftet werden: alle Türen und Fenster sollten während des Gottesdienstes weit geöffnet bleiben. (Bei sehr kaltem Wetter kann die Öffnung kleiner sein).
– Die Zelebranten tragen Masken, wenn ein Abstand von 1,5 m zwischen ihnen besteht. Wenn zwischen ihnen ein Abstand von 3 m besteht, dürfen sie die Maske anheben. Ein Abstand von 5 m sollte sie von der Versammlung trennen.
– Die Chormitglieder oder Sänger tragen die Maske, wenn zwischen ihnen ein Abstand von 1,5 m besteht. Wenn ein Abstand von 3 m zwischen ihnen liegt, dürfen sie die Maske abnehmen. Ein Abstand von 5 m muss den Chor vom Rest der Gemeinde trennen.
– Blasinstrumente sind nicht erlaubt, Orgelspiel ist zugelassen.
– Die Kollekte erfolgt ohne Weitergabe eines Körbchens. (Die elektronische Kollekte kann ebenfalls angewendet werden. Mehr Infos: appli-laquete@evechedeliege.be).
– Die Objekte der Anbetung werden nur von einer Person berührt.
– Die Weihwasserbecken werden unbrauchbar gemacht, die eucharistischen Opfergaben werden abgedeckt.
– Die eucharistische Kommunion wird gespendet, nachdem der Zelebrant seine Hände desinfiziert hat. Er wird seinen Mund-Nasenschutz tragen. In der Regel wird er die Kommunion zu den Menschen tragen, die gebeten werden, auf ihren Plätzen zu bleiben.
– Die Beichte wird mit einer Maske abgelegt, wobei ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Zelebrant und Pönitent eingehalten wird.

– Für alle praktischen Details oder Klarstellungen zögern Sie nicht, die Protokolle zu konsultieren.

Für den 16. Juli werden neue Lockerungen angekündigt. Wir werden nicht versäumen, Sie über die Aufhebung der Beschränkungen zu informieren, die vielleicht weitreichend sein können. Fortsetzung folgt…

Das Generalvikariat steht Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung: vicarat.general@evechedeliege.be.

Kanonikus Éric de Beukelaer

Logo du Diocèse de LiègeVicariat général – Generalvikariat
« Espace Prémontrés » Rue des Prémontrés 40 B-4000 Liège (Belgium)
E-Mail: vicariat.general@evechedeliege.be 
E-Mail: secretariat.vicariat.general@evechedeliege.be
Tel. +32 (0)4 220 53 80