Les cloches de remerciement et d’espérance

Messieurs les doyens, curés et desservants,
Mesdames et Messieurs les coordinateurs d’Unité Pastorale,
Chers membres des conseils de fabrique,

Dans une déclaration diffusée ce jour, les évêques de Belgique s’associent à toutes les marques de gratitude et d’estime de la population envers ceux qui s’investissent dans la lutte contre le coronavirus : médecins, infirmières et infirmiers, services de police et d’urgence, décideurs politiques et leurs administrations.

Les fidèles catholiques sont, dès lors, invités à s’associer à ceux qui applaudissent et/ou mettent une bougie à leur fenêtre chaque soir à 20 heures, les personnes engagées dans la lutte contre le coronavirus.

Et puisque les cloches de nos églises se taisent de par les mesures de mise en quarantaine, j’invite les communautés qui en ont la possibilité (via une programmation électronique, ou une personne disponible), à les faire sonner chaque soir pendant deux minutes à 20 heures (de préférence les cloches de l’angélus à celles des fêtes), pour que la gratitude de notre population se fasse entendre à l’unisson.

Puisse ce temps de carême si particulier, nous rendre plus solidaires et nous faire vivre plus intensément le mystère de la Pâques du Christ.
Je demeure de cœur et de prière avec vous.

† Jean-Pierre Delville, Evêque de Liège

 

Die Glocken des Dankes und der Hoffnung

Sehr geehrte Dechanten, Sehr geehrte Pfarrer und Pfarrmitarbeiter,
Sehr geehrte Damen und Herren Koordinatoren der Pfarrverbände,
Liebe Mitglieder der Fabrikräte,

In einer heute veröffentlichten Erklärung vereinen die belgischen Bischöfe alle Zeichen der Dankbarkeit und Wertschätzung der Bevölkerung gegenüber denen, die am Kampf gegen das Coronavirus beteiligt sind: Ärzte, Krankenhaus- und Pflegepersonal, Polizei und Notfalldienste, politische Entscheidungsträger und ihre Verwaltungen.

Die katholischen Gläubigen sind daher eingeladen, sich denjenigen anzuschließen, die jeden Abend um 20 Uhr applaudieren und / oder eine Kerze in ihr Fenster stellen, um denen Dank und Hoffnung zu spenden, die am Kampf gegen das Coronavirus beteiligt sind.

Und da die Glocken unserer Kirchen durch die getroffenen Quarantänemaßnahmen still stehen, lädt Jean-Pierre Delville, Bischof von Lüttich, die Pfarren, die die Möglichkeit haben (über elektronische Programmierung oder durch jemanden, der verfügbar ist) ein, sie jeden Abend zwei Minuten lang um 20 Uhr zu läuten (vorzugsweise die Glocken für das Angelusgebet als die der Feiertage), damit der gemeinsame Ausdruck der Dankbarkeit unserer Bevölkerung gehört wird.

Möge die, in diesem Jahr, so besondere Fastenzeit uns in Solidarität vereinen und uns das Ostergeheimnis der Passion Christi intensiver leben lassen.
Ich bleibe im Herzen und im Gebet mit euch allen verbunden.

† Jean-Pierre Delville, Bischof von Lüttich